Bavaria Care Blog

Mo-Fr: 9 - 12 + 13 - 19 UhrKontakt

Telefon: 089/64 26 00 54

Omas letzter Wille

Einblicke in die häusliche 24h Betreuung

In diesem Beitrag berichtet eine Angehörige über ihre persönlichen Erfahrungen mit der Betreuung zu Hause durch eine Pflegehilfe aus Polen. 

 

Meine Oma ist eine willensstarke Frau, die den Wunsch hat, „irgendwann“ daheim in ihrem Haus zu sterben. Mittlerweile ist meine Oma 93 Jahre.

In den vergangenen Jahren ist sie dem Tod oft von der Schippe gesprungen: Schlaganfall, Herzinfarkt, Prellungen durch mehrfaches Hinfallen. Sie passte sich wie ein Fähnchen im Wind ihren neuen Lebensumständen an. Von Absatzschuhen und eigenständigen Fortbewegen musste sie sich nach dem Schlaganfall an niedrige Schuhe und einen Rollator gewöhnen. Ihr Sehvermögen ließ nach und sie wurde unsicherer. Mehrfache Stürze waren die Folge, ein Aufatmen unsererseits, dass sie sich nie was gebrochen hat. Doch wir wollten unser Glück nicht überstrapazieren und so entschieden wir uns für eine 24h-Betreuung.

Oma wohnte bereits seit über 25 Jahren alleine und unsere Befürchtung der Nicht-Akzeptanz war sehr groß. Wider Erwarten spielte sich die Situation zwischen meiner Oma und Johana sehr schnell ein. Johana ist eine sehr bescheidene und wissbegierige Frau, die mit ihr jeden Morgen die Erlanger Zeitung liest und über aktuelle Themen redet. Johana hat eine sehr ruhige Art, welches Oma´s Offenheit ihr gegenüber förderte. Während ihren Einsätzen musste meine Oma bis jetzt 3 Mal ins Krankenhaus, was ihre Beziehung nur noch mehr stärkte. Johana war die Person, die Oma´s Hand im Krankenwagen hielt und die meine Oma auch im Krankenhaus liebevoll umsorgte. Wir, die Familie, wohnen weiter weg und sind eingebunden mit eigener Familie und Beruf. Ich, ihre Enkeltochter, würde mir wünschen, dass ich sie mehr begleiten und an ihrem Tagesablauf teilhaben könnte. Doch dieser Wunsch kann nicht in die Realität umgesetzt werden. Ich bin sehr glücklich und erleichtert, dass Johana für meine Oma eine sehr wichtige Bezugsperson geworden ist, die meine Oma mittlerweile besser kennt als ich und ihr letzter Wille dadurch „irgendwann“ bestimmt erfüllt wird.

Kommentieren